Als nachhaltigkeitsbewusster Modekonsument hat man die Möglichkeit, bei seiner Shoppingtour in den stationären Ladengeschäften oder auch im Internet einerseits auf die Auszeichnung der Waren zu achten. Andererseits kann man natürlich auch von vornherein dafür sorgen, seine Auswahl auf einige bestimmte Modemarken zu beschränken. Auf die Weise erspart man sich unter Umständen viel Zeit. Mittlerweile gibt es auch immer mehr Unternehmen, die erkannt haben, dass die Nachfrage nach ökologisch vertretbaren und unter fairen Bedingungen hergestellten Produkten erheblich gestiegen ist. Und viel von ihnen haben ihre Produktionsprozesse entsprechend angepasst und richten ihre Geschäftsmodelle ebenfalls nach den Wünschen der verantwortungsbewussten Konsumenten aus. Dies sind ein paar Beispiele für Marken, die gute Alternativen zu den herkömmlichen Modemarken darstellen und nicht der Kategorie des sogenannten Fast-Fashion-Trends zuzuordnen sind:

Reformation

Auch dieses luxuriöse Modelabel versteht es, Nachhaltigkeit mit modischem Style zu verbinden. Es wurde 2009 gegründet, hat seinen Sitz in Los Angeles und legt großen Wert auf Umweltfreundlichkeit. Es arbeitet mit der unter dem Namen Canopy bekannten Non-Profit-Organisation zusammen, um sicherzustellen, dass die verwendeten Materialien aus einer nachhaltigen Wirtschaft stammen. Im Angebot sind Kleider für die Frau, die zu jedem Anlass passen.

Stella McCartney

Sie ist die Tochter des Ex-Beatles Paul McCartney und führt ein gleichnamiges Modelabel, das sich durch und durch dem Nachhaltigkeitsgedanken widmet. Stella blickt auf eine erfolgreiche Karriere in ihrem Metier zurück und wurde bereits vielfach für ihr Engagement und ihre innovativen Kollektionen ausgezeichnet. Für sie sind der Respekt für die Natur und alle darin befindliche Lebewesen ebenso wichtig wie die Kreation hervorragender modischer Kleidung. Im Programm sind sportliche, elegante, legere Kleider sowie Schuhe und Accessoires für Damen und Kinder.

People Tree

Dieses Modeunternehmen zählt zu den Favoriten, da es sich dem Fair-Trade-Label verschrieben hat. Die Marke bezeichnet sich selbst als Pionier in nachhaltiger Fair-Trade-Mode. Es wurde 1919 gegründet und hat seinen Sitz in London und Tokio. Hier werden die Lebensumstände der Produzenten von Anfang berücksichtigt. Es bietet modische Frauenkleidung von der Unterwäsche bis zum Rock.

United by Blue

Dieses 2010 gegründete Unternehmen hat Bekleidung für Männer und Frauen im Sortiment. Ein Hauptsegment besteht aus Outdoor-Kleidung. Neben der Sorge um die ethische Vertretbarkeit sowie der Verwendung nachhaltiger Materialien hat es sich dieses Modelabel auch zur Mission gemacht, Aufräum-Aktionen zu organisieren, um zusätzlich auf die großen Umweltprobleme aufmerksam zu machen. Jeder kann sich anmelden und teilnehmen!

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.